Arlbergtunnel - Ein Meisterwerk der Technik

2 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Österreich ist ein relativ kleines Land mit entwickelter Straßen- und Schieneninfrastruktur. Die bequemste Art, dieses Land im Herzen Europas zu erkunden, ist mit dem Auto oder dem Zug. Das Gelände in Österreich ist hochgebirgig; in den Alpen liegen zwei Viertel des Landes über 500 m, weshalb zur Verbindung des Landes zahlreiche Tunnel gebaut werden mussten. Es ist sehr selten, dass Sie in Österreich reisen, ohne mindestens einen Tunnel zu durchqueren.

Es handelt sich um 440 Eisenbahntunnel mit einer Gesamtlänge von 545 Kilometern, 212 sind eingleisige Bauwerke mit einer Länge von 350 Kilometern und 142 zweigleisige Tunnel mit einer Gesamtlänge von 195 Kilometern.

Auf der Gesamtlänge von 2179 Kilometern Schnellstraßen in Österreich sind 344 Kilometer oder 16 Prozent Tunnel. Nur auf Schnellstraßen gibt es 182 Tunnel. In diesem Artikel werde ich einen der wichtigsten Eisenbahn- und Straßentunnel Österreichs erwähnen.

Der Arlbergstraßentunnel

Mit einer Länge von 13.972 Metern bzw. 15.537 Metern einschließlich der angrenzenden Stollen ist der Arlberg Straßentunnel der längste Straßentunnel Österreichs. Sie verbindet die österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg unter dem Arlberg. Mit der Zunahme des Fahrzeugverkehrs, insbesondere mit der Entwicklung des Skitourismus im 20. Jahrhundert, war die Straße über den Arlbergpass unzureichend geworden. So wurde beschlossen, einen Straßentunnel zwischen Langen und St. Anton zu bauen, der auch ohne Schnee sicherer und alternativer ist als die Passstraße. Von 1974 bis 1978 wurden der 14 Kilometer lange Arlbergstraßentunnel und die Arlbergautobahn S 16 gebaut. Der Tunnel besteht eigentlich aus zwei Tunneln und beidseitig angrenzenden Stollen. Der Tunnel ist mit 43 Verkehrsüberwachungskameras, Notruftelefonen, 16 Nischen und acht Verbindungstunneln mit einer Länge von 150 m bis 300 m ausgestattet, um die Sicherheit zu maximieren. Die Benutzung des Tunnels ist gebührenpflichtig. Eine einfache Fahrt mit dem Auto kostet 10,00 Euro. Der Arlberg Straßentunnel ist eine der herausragenden Attraktionen des Landes. Es wird jährlich von über 18 Millionen Menschen genutzt.

Der Arlberger Eisenbahntunnel

Der fast hundert Jahre ältere Bruder des Arlberger Straßentunnels wurde zwischen 1879 und 1884 gebaut. Der Eisenbahntunnel war mit 10.648 Metern Länge der längste Eisenbahntunnel Österreichs seit 110 Jahren. Am Anfang wurde der Tunnel von den Dampfmaschinen bedient, was sich als das Problem herausstellte. Denn in den Tagen, in denen es keinen Wind gab, war der Luftaustausch schwierig und es bildete sich ein gefährlicher Schwefelsäuredampf an der Spitze des Tunnels. Um diese Gefahr zu überwinden, musste das Lokpersonal auf dem Boden der Lokomotive liegen, während es durch verstopftes Gelände fuhr, um etwas Luft zu bekommen. Sie atmeten auch durch das mit Essig getränkte Tuch. Später wurde die Lokomotive mit einer Schutzvorrichtung ausgestattet, mit der sie jederzeit Sauerstoff einatmen konnte. Mit der Aufnahme des elektrischen Betriebs 40 Jahre nach der Öffnung wurde dieses Problem ein für allemal beseitigt.

Der Arlberg-Straßentunnel und der Arlberg-Eisenbahntunnel sind ein einziger Komplex. Die Tunnel sind aus Sicherheitsgründen miteinander verbunden; der Mindestabstand zwischen ihnen beträgt 150 Meter.


Der Schriftsteller

Ogi Savic

Ogi Savic

Ich bin Ogi. Als Journalistin und Ökonomin lebe ich in Wien und habe eine Leidenschaft für Skifahren, Reisen, gutes Essen und Trinken. Ich schreibe über all diese Aspekte (und mehr) des schönen Österreichs.

Weitere Reisegeschichte für Sie