© iStock/Laszlo Mates
© iStock/Laszlo Mates

Kaffee in Los Yungas: der Geschmack einer himmlischen Region

2 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

In Los Yungas dreht sich alles um die üppige Natur. Es ist Abenteuer und Adrenalin auf der einen Seite und Entspannung auf der anderen. Und es ist noch viel mehr. Ein unübersehbarer Teil von Los Yungas ist sein typischster Geschmack und sein typischstes Produkt - Kaffee. Dies ist also eine Geschichte über Kaffee aus dieser paradiesischen Region. Ich wage zu behaupten, dass Sie in Bolivien eine der besten Tassen Kaffee probieren werden, die Sie je getrunken haben, und ich werde Ihnen gleich erzählen, wie.

Kaffee von einem himmlischen Ort

Fast 90 % der bolivianischen landwirtschaftlichen Kaffeeproduktion findet in Los Yungas statt, einer Region, die zwischen schneebedeckten Bergen und dem Amazonasdschungel liegt. Die Boden- und Wetterbedingungen von Los Yungas ermöglichen den Anbau von hochwertigen Kaffeebohnen. Dennoch war vor nicht allzu langer Zeit der Zugang zu dieser Region sehr schwierig. Eine nicht asphaltierte, gewundene Einbahnstraße entlang einer Klippe war der einzige Zugang zu Los Yungas. Die Straße war so gefährlich, dass sie den Namen "The Death Road" erhielt, kurz nachdem sie weltweit bekannt geworden war. Aus diesem Grund war der Absatz von Los Yungas-Kaffee früher sehr gering, trotz seiner hervorragenden Qualität. Heutzutage gibt es eine asphaltierte Straße von der Stadt La Paz nach Los Yungas, und dank unermüdlicher und leidenschaftlicher Produzenten nimmt der bolivianische Kaffee eine privilegierte Stellung in der Welt ein. Ein Beweis dafür ist, dass Dutzende von Kaffeeproduzenten der Region den Cup of Excellence erhalten haben, eine internationale Anerkennung für die besten Kaffees der Welt.

© iStock/DCColombia
© iStock/DCColombia

Bolivianischen Kaffee erleben

Wer mag nicht den Geschmack von Frische? Und wenn wir davon sprechen, kann es nur eine gute Idee sein, eine Tasse Kaffee genau dort zu genießen, wo die Bohnen wachsen. Knapp 20 Minuten von der Stadt Coroico entfernt liegt Munaipata, eine der Kaffee produzierenden Farmen von Los Yungas. Auf dieser besonderen Farm sind Besucher erlaubt, die in die Kaffeeplantagen eintauchen können, um so viel wie möglich über die lokale Produktion zu erfahren. Die Touren können von einer Stunde bis zu einem ganzen Tag dauern.

Café Munaipata, Los Yungas
Café Munaipata, Los Yungas

In Munaipata wird nicht im großen Stil produziert, denn es geht darum, Kaffeebohnen von ausgesuchter Qualität von Hand zu pflücken. Sein Aroma und seinen Geschmack werden Sie nach der ersten Tasse Kaffee selbst beurteilen. Neben Kaffee gibt es in Munaipata aber noch mehr zu probieren, zum Beispiel Sultana, ein in Bolivien traditionell konsumierter Aufguss aus gerösteter Kaffeeschale oder Sultana, mit Zimt, Nelken und Zucker. Sie können auch ein Gourmet-Mittagessen genießen. Aber wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Gericht eine besondere Note von Kaffee hat. Denken Sie daran, Kaffee ist in Los Yungas unverzichtbar.

© iStock/popovaphoto
© iStock/popovaphoto

Eine Tasse Kaffee in Munaipata wird doppelt besonders sein. Erstens wird er von seiner Bio-Farm gepflückt, um frisch geröstet und gemahlen zu werden, damit das beste Aroma erhalten bleibt. Zweitens werden Sie ihn in einer wunderbaren natürlichen Umgebung genießen.

© iStock/Golden_Brown
© iStock/Golden_Brown

Kein Kaffeeliebhaber sollte sich dieses Erlebnis in Bolivien entgehen lassen. Und wenn Sie nicht dazugehören, fordere ich Sie heraus, bolivianischen Kaffee aus Los Yungas zu probieren und den Geschmack dieser himmlischen Region in einer Tasse zu spüren. Ich wette, Sie werden diese Erfahrung nicht vergessen!


Der Schriftsteller

Vanesa Zegada

Vanesa Zegada

Ich bin Vanesa aus Bolivien, und ich bin eine wahre Geliebte meines Landes. Er überrascht mich immer wieder, auch wenn ich von hier komme. Es ist ein Land voller Vielfalt, Traditionen, interessanter Orte, die ich mit Ihnen durch meine Reiseberichte auf itinari teilen möchte.

Weitere Reisegeschichte für Sie