©istock/Alexandr Sipetyy
©istock/Alexandr Sipetyy

Ellora Caves in Maharashtra: Religiöse Harmonie spiegelt sich in der Kunst wider.

5 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Auf einem zwei Kilometer langen Trakt, entlang des basaltischen Felsens der Deccan Trap in Maharashtra, liegen einige der schönsten Kunstwerke, die aus dem alten Indien, den Ellora-Höhlen, stammen. Die Ellora-Höhlen liegen 30 km von der historischen Stadt Aurangabad entfernt und sind eine Sammlung von 34 markanten Felshöhlen, die zwischen 600 und 1000 n. Chr. unter der Schirmherrschaft der Dynastien Kalachuri, Rashtrakuta und Yadava gebaut wurden. Es gibt 5 Jain-Höhlen, 12 buddhistische Höhlen und 17 Hindu-Höhlen, die nebeneinander stehen und damit das Ethos der religiösen Harmonie verkörpern, das in der indischen Kultur verankert ist. Die Ellora-Höhlen sind ein UNESCO-Weltkulturerbe, das auf Ihrer Liste der besten Orte steht, die Sie in Indien besuchen können.

Die buddhistischen Höhlen

©istock/nodostudio
©istock/nodostudio

Südlich des Ellora-Höhlen-Komplexes liegen die buddhistischen Höhlen mit den Nummern 1-12, die zwischen 600 und 730 n. Chr. erbaut wurden. Während die Höhle 6 die erste buddhistische Höhle war, die entstand, wurden die Höhlen 11 und 12 ganz am Ende der Periode gebaut. Die Höhlen sind Viharas (Klöster) und Stupas (Schreine), die mit markanten Schnitzereien von Buddha und den Bodhisattvas (einer Person auf dem Weg zum Buddhisten und zur Erleuchtung) verziert sind. Die faszinierende Höhle ist jedoch die Höhle 10 oder die Vishvakarma-Höhle. Sie ist auch als Zimmermannshöhle bekannt, da die unglaubliche Fertigstellung des Felsens das Aussehen des Holzbalkens vermittelt! Die Vishvakarma-Höhle war das Gebetshaus der Buddhisten bei den Ellora-Höhlen. Die aufwendige Höhle besteht aus einem Säulengang, acht Zellen und einer riesigen Gebetshalle mit einer 15 Fuß langen Buddha-Statue in der Predigtpose.

Die Hindu-Höhlen und der Kailasa-Tempel

©istock/saiko3p
©istock/saiko3p

Die Hindu-Höhlen bei den Ellora-Höhlen mit der Nummer 13-29 wurden in zwei Perioden gebaut - 550-600 n. Chr. und 730-950 n. Chr.. Die in der früheren Phase errichteten Hindu-Höhlen waren Lord Shiva gewidmet und hatten auch eine Mythologie über andere Götter, die in ihre Wände eingeschrieben war. Eine besonders berühmte Inschrift ist die auf der Mandapa der Höhle 15, die der Rashtrakuta-König Dantidurga gemacht hat und die besagt, dass er in diesem Tempel gebetet hat. Ein charakteristisches Merkmal der Shiva-Tempel war die Lingam-Yoni (Lingam symbolisiert den Phallus von Shiva, Yoni symbolisiert die Gebärmutter von Shakti, der Höchsten Göttlichen Mutter), die den Ehrenplatz in der Mitte jedes Schreins einnahmen. Von allen Hindu-Tempeln, die es in den Ellora-Höhlen gibt, ist derjenige, der sich durch seine schiere künstlerische Brillanz auszeichnet, der Kailasa-Tempel oder die Höhle 16.

©istock/Rattham
©istock/Rattham

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass, wenn ich Sie dazu bringen müsste, nur drei Denkmäler in ganz Indien zu besuchen, der Kailasa-Tempel zusammen mit dem Taj Mahal und den Ajanta-Höhlen ganz oben auf meiner Liste stehen würde. Ich kann Ihnen garantieren, dass Sie noch nie so etwas wie den Kailasa-Tempel gesehen haben. Es ist ein architektonisches Wunderwerk und die größte monolithische Struktur (aus einem einzigen Stück Gestein gehauen) der Welt! Der gesamte Tempel misst 164 ft in der Länge, 108 ft in der Breite und 100 ft in der Höhe. Der Bau dieses Wunderwerks aus dem 8. Jahrhundert erforderte die Entfernung von 200.000 Tonnen schwerem Festgestein, und es ist der einzige Tempel an den Ellora-Höhlen, der nach unten ausgehoben wurde! Ein Blick auf den Kailasa-Tempel und Sie werden sofort wissen, dass all die harte Arbeit es wert war.

©istock/mazzzur
©istock/mazzzur

Die Wände des Tempels sind mit kunstvollen Schnitzereien verschiedener mythologischer Figuren, Götter und Göttinnen, lebensgroßen Tierskulpturen, erotischen Darstellungen von Männern und Frauen in den Geburtswehen der Leidenschaft verziert. Ein Teil der Tempelmauern hat sogar die beiden indischen Epen, das Ramayana und das Mahabharata, die durch Miniaturschnitzereien dargestellt sind! Der Tempel hat geschnitzte Monolithen, Türen, Treppen, die zu dem kompliziert geschnitzten Heiligtum führen, in dem sich die Lingam-Yoni befinden. Der Kailasa-Tempel ist wirklich ein künstlerisches Spektakel und eine technologische Errungenschaft, die Ihnen auch noch lange nach Ihrem Besuch in Erinnerung bleiben wird.

Ich schlage vor, sich einen Reiseleiter zu suchen, während Sie den Kailasa-Tempel erkunden. Wenn Sie die Größe der Ereignisse verstehen, die ganz einfach an den Wänden des Tempels dargestellt wurden, werden Sie seinen wahren Wert erkennen.

Die Jain-Höhlen

©istock/ePhotocorp
©istock/ePhotocorp

Die 5 Jain-Höhlen mit der Nummer 30-34 wurden zwischen 730 und 950 n. Chr. gebaut. Diese Höhlen gehörten zur Digambara-Sekte des Jainismus und zeigen Schnitzereien, die die damals mythologischen Empfindlichkeiten der Jain darstellen. Die Höhlen, die sich auf der Nordseite des Höhlenkomplexes befinden, umfassen architektonische Elemente wie Säulenveranden und Mandapas (Tempelveranda). Höhle 32 ist mit schönen Schnitzereien von Blumen und anderen kunstvollen Elementen verziert. Beachten Sie besonders die Höhle 30, auch bekannt als Chota Kailasa. Es beherbergt zwei riesige Statuen von Lord Indra, eine mit 8 Armen und die andere mit 12 Armen, in Tanzposen.

Wie man die Ellora-Höhlen besucht

©istock/mazzzur
©istock/mazzzur

Die Ellora Caves sind eine Autostunde von der Stadt Aurangabad über den National Highway 52 entfernt. Am einfachsten ist es, ein Auto zu mieten, das Sie absetzt und Sie wieder vom Eingang der Höhlenanlage abholt. Die Maharashtra State Road Transport Corporation (MRSTC) bietet geführte Bustouren zu den Höhlen an. Die Busse fahren ab dem zentralen Busstand von Aurangabad und bedienen auch die touristischen Attraktionen auf der Strecke. Alternativ gibt es staatliche Busse, die regelmäßig auf der gleichen Strecke fahren. Die Höhlen bleiben für Besucher von 7 bis 18 Uhr die ganze Woche über geöffnet, außer montags.

Eine Erfahrung des Lebens

©istock/byheaven
©istock/byheaven

Die Ellora-Höhlen veranschaulichen den Geist der religiösen Harmonie und des Zusammenlebens, etwas, das die Notwendigkeit der Stunde ist. Und das Beste daran ist, dass die Botschaft in der Sprache der Kunst vermittelt wird! Es ist einer der besten Orte, nicht nur in Maharashtra, sondern auch in ganz Indien. Also, nicht untätig bleiben. Machen Sie sich so schnell wie möglich auf den Weg nach Indien und erleben Sie die gewaltigen Ellora-Höhlen in ihrer ganzen Pracht.


Der Schriftsteller

Hitaishi Majumder

Hitaishi Majumder

Hey! Ich bin Hitaishi, ein Redakteur aus Kalkutta, Indien, und ich bin hier, um dir verschiedene Teile meines unglaublichen Landes durch meine Reiseberichte über Gastronomie, Kultur, Geschichte und vieles mehr vorzustellen!

Weitere Reisegeschichte für Sie