© S'Anninnia / Giuliano Longu
© S'Anninnia / Giuliano Longu

Karwochenriten in Iglesias, Sardinien

4 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Iglesias ist berühmt für die Traditionen und Riten der Karwoche, die bis ins siebzehnte Jahrhundert zurückreichen und jedes Jahr wiederholt werden. Diese feierlichen Riten, die sich durch eine tiefe Religiosität und ein Gefühl der Zugehörigkeit auszeichnen, ziehen Tausende von Touristen aus der ganzen Welt an. Diese Traditionen sind durch die spanische Herrschaft tief geprägt worden, angefangen beim Namen der Stadt: Iglesias bedeutet auf Spanisch Kirchen.

Iglesias ist eine Stadt mit etwa 30.000 Einwohnern im Südwesten Sardiniens, in der Region Iglesiente. Es ist eine historische Stadt, reich an kulturellen Sehenswürdigkeiten und jahrhundertealten Traditionen, darunter die Karwochenriten, die von der Konfraternität des Heiligen Berges (Arciconfraternita del Santo Monte) organisiert werden. Die Konfraternität wird von alten Bräuchen regiert, die über die Jahrhunderte unverändert geblieben sind. Die Deutschen der Arciconfraternita tragen ein weißes, gestärktes Kleid, das mit schwarzen Schleifen verziert ist, und eine Kapuze, die während der Prozessionen das Gesicht bedeckt.

© Esplora Città Iglesias / unknown
© Esplora Città Iglesias / unknown

Während der ganzen Karwoche gibt es viele Prozessionen, von denen jede eine Phase der Leidenschaften und des Todes Jesu darstellt. Die ganze Stadt Iglesias nimmt an den Veranstaltungen teil, und als Besucher kann man die Luft der großen Hingabe einatmen.

Karfreitag

Mit der Prozession am Karfreitag beginnen die Riten der Karwoche von Iglesias: An diesem Tag findet die Prozession der Mysterien statt, die von der Kirche San Michele aus startet. Sieben Statuen, die die Passion Christi symbolisieren, werden in einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen. Das erste Mysterium stellt Jesus beim Beten im Olivengarten dar: ein Olivenbaum mit Blumenschmuck und mediterranen Kräutern (Lorbeer, Rosmarin, Lavendel) wird neben der Jesusstatue aufgestellt. Die anderen Mysterien stellen die Gefangennahme, die Geißelung, das Ecce Homo, den Aufstieg zum Kalvarienberg, die Kreuzigung und die Jungfrau der Schmerzen dar.

© Sardegna Digital Library / unknown
© Sardegna Digital Library / unknown
San Michele church, Iglesias
San Michele church, Iglesias
Via Pullo, 09016 Iglesias SU, Italia

Karfreitag

Tagsüber findet in der Kirche San Michele die Verteilung der Olivenzweige, Blumen und Kräuter statt, die die Szene während der Mysterienprozession schmückten.

Gründonnerstag

Am Donnerstag wird die Chrisam-Messe mit dem Segen von heiligen Ölen gefeiert, und am Abend findet die Messe in Coena Domini statt, zum Gedenken an das letzte Abendmahl Jesu. Nach Sonnenuntergang beginnt die Prozession mit der Jungfrau der Schmerzen, die in 7 Kirchen entlang des Weges Halt macht, im Gedenken an die Jungfrau Maria auf der Suche nach Jesus. Am Donnerstagabend sind alle Kapellen der Kirchen reich mit Vasen mit "Su Nenniri", Sprossen von Hülsenfrüchten und Weizen, geschmückt. Die Tradition dieser Sprossen in den Kirchen geht auf vorchristliche Zeiten zurück, insbesondere auf den Mythos des Adonis, ein Symbol der Auferstehung nach dem Tod.

© Mara Noveni
© Mara Noveni
Sant'Antonio Abate church, Iglesias
Sant'Antonio Abate church, Iglesias
Via Sant'Antonio, 38, 09016 Iglesias SU, Italia
San Francesco church, Iglesias
San Francesco church, Iglesias
Piazza San Francesco, ., 09016 Iglesias CA, Italia
Santuario San Giuseppe, Iglesias
Santuario San Giuseppe, Iglesias
Via Sassari, 09016 Iglesias SU, Italia

Karfreitag

Am Freitagmorgen schlängelt sich die Prozessionsroute in den oberen Teil der Stadt, nach Sa Costera. Diese Prozession soll an den Weg Jesu mit dem Kreuz auf den Schultern zum Kalvarienberg erinnern. Anschließend wird in der Kirche San Michele in einem privaten Ritus der Bruderschaft die Kreuzabnahme durchgeführt. Die gegliederte Jesusstatue wird auf eine blaue, mit Goldgravuren versehene und mit einem weißen Schleier bedeckte Streu gelegt. Am Freitagabend fahren wir mit der Prozession des Descenso fort, die das Begräbnis Jesu darstellt. Christus wird leblos in der Holzstreu aus dem siebzehnten Jahrhundert dargestellt. Unter dem weißen Baldachin liegt der Leichnam Jesu und, nach ihm, die Statue der Jungfrau der Schmerzen, die ihrem toten Sohn folgt.

© Virgilio Piras
© Virgilio Piras

Karsamstag

Den ganzen Samstag lang gehen die Menschen zur Anbetung des Leibes Jesu in die Kirche San Michele. In der Nacht betritt der auferstandene Christus die Kathedrale.

Ostersonntag

Am Sonntagmorgen finden zwei Prozessionen statt: eine startet von der Kirche San Giuseppe mit der Statue der Jungfrau Maria, die andere startet von der Kathedrale mit der Statue des auferstandenen Jesus. Die beiden Prozessionen verlaufen auf verschiedenen Wegen durch die Stadt, bis zur Zeit des 'S'Incontru' (des Treffens), zwischen Via Gramsci und Piazza Sella. Die beiden Gruppen verbeugen sich dreimal voreinander und nähern sich schließlich zu einer einzigartigen Prozession, die zur Kathedrale Santa Chiara führt, wo die Messe stattfinden wird.

© Comune di Iglesias / unknown
© Comune di Iglesias / unknown
Cathedral of Santa Chiara, Iglesias
Cathedral of Santa Chiara, Iglesias
Piazza Municipio, 09016 Iglesias SU, Italia

Nach einer Erfahrung von so hohem spirituellen Wert, wie den Riten der Karwoche in Iglesias, können Sie Ihr Osterfest entspannt in einem der schönen Bauernhöfe der Gegend verbringen oder sogar einen Ausflug in das Bergbaugebiet planen. Oder, warum nicht, eine Wanderung auf der Santa Barbara Mining Route. Oder auch ein Abstecher zu den herrlichen Stränden von Fontanamare oder Porto Paglia in der nahe gelegenen Stadt Gonnesa. Hier finden Sie weite Strände und wunderschönes Meer, weniger überlaufen als in den berühmtesten Orten. Iglesias, eine Stadt der Kunst und Kultur, erwartet Sie, um Ihnen von ihren Wundern zu erzählen!


Der Schriftsteller

Mara Noveni

Mara Noveni

Mein Name ist Mara, ich bin Italienerin, geboren in Rom und aufgewachsen in der wunderschönen Toskana. Immer verliebt in Lesen und Schreiben, vollendete ich diese Art, mich durch Fotografie auszudrücken, insbesondere durch Straßen- und Reisefotografie. Dank meiner vielen und langen Reiseerfahrungen habe ich meinen Geist und mein inneres Leben bereichert.

Weitere Reisegeschichte für Sie