© Credits to istock / Fyletto
© Credits to istock / Fyletto

Der Diamantkreis: Eine malerische isländische Route

2 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Sicherlich haben Sie schon vom Goldenen Kreis in Island gehört - der berühmtesten Touristenroute dieses Landes im Südwesten. Es gibt jedoch eine Reaktion des Nordens darauf. Aufgrund der Tatsache, dass es ziemlich weit von Reykjavik entfernt ist, ist es nicht so berühmt, aber definitiv genauso interessant. Diese malerische isländische Route wird Diamantkreis genannt und ist etwa 300 km lang. Es umfasst bizarre Felsformationen, atemberaubende Seen, Lavafelder, dramatische Wasserfälle und vieles mehr. Die vier Hauptattraktionen der Route sind der Mývatn-See, die Hauptstadt der Walbeobachtung Húsavík, der mächtigste Wasserfall Europas, Dettifoss und der hufeisenförmige Canyon Ásbyrgi. Als Bonus gibt es auch Goðafoss - den Wasserfall der Götter.

Mývatn-See: Vogelbeobachtungshimmel

Vor etwa 2300 Jahren kam es zu einem basaltischen Lavaausbruch und der Mývatn-See, der viertgrößte Islands, entstand. Neben seiner einzigartigen Landschaft mit felsigen Lavaformationen und grünen Feldern ist Myvatn bekannt für seine Vogelbeobachtung. Es gibt über dreizehn Entenarten, die in der Gegend nisten, und viele andere Vögel, vor allem im Sommer. Die Gegend ist ideal zum Wandern, aber es gibt auch das Naturbad Myvatn. Im Vergleich zur berühmten Blauen Lagune ist sie erschwinglicher und weniger touristisch.

Lake Mývatn
Lake Mývatn
Mývatn, Islande
© Credits to istock / luniversa
© Credits to istock / luniversa

Húsavik: Hauptstadt der Walbeobachtung in Island

Diese kleine Stadt mit ihrem malerischen Hafen und 2300 Einwohnern ist die älteste Siedlung des Landes und der übliche Start- und Endpunkt des Diamantkreises. Buckelwale, Blauwale, Zwergwale, Grindwale und Pottwale sind in der Bucht von Skjálfandi regelmäßig anzutreffen, aber wenn man Glück hat, gibt es auch die Möglichkeit, einige seltene Arten wie den Sonnenhai, den nördlichen Tümmlerwal und die Beluga zu sehen. Nachdem ich sie gesehen hatte, war ich sehr motiviert, auch ein interessantes Walmuseum in Húsavik zu besuchen.

Húsavík Whale Museum
Húsavík Whale Museum
Hafnarstétt 1, Húsavík, Islande
© Credits to istock / bluejayphoto
© Credits to istock / bluejayphoto

Dettifoss: der größte Wasserfall Europas

Mit einer Gesamthöhe von 44 Metern und einer Breite von 100 Metern ist der mächtige Dettifoss der mächtigste Wasserfall Europas. Wie bei vielen anderen Gelegenheiten in Island kann man sich dem Wasserfall selbst wirklich nähern. Nur 120 Kilometer entfernt befindet sich eine weitere atemberaubende Naturschönheit - Goðafoss, "der Wasserfall der Götter". Eine Legende besagt, dass, als der Jurist Þorgeir Ljósvetningagoði im Jahr 1000 das Christentum zur offiziellen Religion Islands machte, er zu diesem Wasserfall kam und seine Statuen der nordischen Götter darin wegwarf.

Dettifoss
Dettifoss
Dettifoss, Islande
Godafoss Waterfalls
Godafoss Waterfalls
NE-2 640, 640 Grand Island, Islande
© Credits to istock / parys
© Credits to istock / parys

Ásbyrgi: eine dramatische hufeisenförmige Schlucht.

Mit seinen 100 Meter hohen Klippen und dem atemberaubenden Birkenwald darunter ist Ásbyrgi einer der interessantesten Orte Islands. Der Gletscherschlucht ist 3,5 Kilometer lang und 1 Kilometer breit. Als ob es nicht schon dramatisch genug wäre, befindet sich in der Mitte eine 25 Meter lange dramatische Felsformation. Die Wissenschaft sagt, dass der Canyon nach einer großen Gletscherflut entstanden ist, aber natürlich gibt es auch eine isländische Legende, die eine andere Erklärung gibt. Es heißt, es war ein achtbeiniges Pferd eines nordischen Gottes, das hierhin trat und es schaffte. Denn der Canyon hat die Form eines sehr großen Hufeisens.

Ásbyrgi Canyon
Ásbyrgi Canyon
Ásbyrgi, Islande
© Credits to istock / julien manigand
© Credits to istock / julien manigand

Der Schriftsteller

Natacha Costa

Natacha Costa

Hallo, ich erzähle Ihnen von Südfrankreich, den Azoren, Island, unter anderem, hier auf itinari. Das Reisen hat mich mehr gelehrt als jede andere Schule, und ich freue mich, meine Leidenschaft mit dir zu teilen!

Weitere Reisegeschichte für Sie