Cover Picture © Credits to frimufilms
Cover Picture © Credits to frimufilms

Valea Morilor Park: wo die Mammuts einst lebten

4 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Die Erkundung Chisinaus könnte noch attraktiver sein, wenn Sie nach einem langen Spaziergang durch die Sehenswürdigkeiten der gesamten Hauptstadt einen schönen Ort zum Ausruhen finden. Wenn es sich um einen wunderschönen Park handelt, der fast im Zentrum der Stadt liegt, wo einst die Mammuts lebten, dann wird er Ihnen noch mehr gefallen. Der Valea Morilor Park ist bei den Einheimischen allgemein als Komsomolsky See bekannt. Dieser Park ist nicht nur ein faszinierender Ort, sondern hat auch sehr interessante Geschichten, die Sie nie gleichgültig lassen werden. Warum? Lasst es uns herausfinden!

Valea Morilor Park
Valea Morilor Park
Valea Morilor Park, Strada Grigore Alexandrescu, Chișinău, Moldova

Rückblick

Man sagt, dass Leonid Breschnew, der in den 1950er Jahren Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Moldawiens war, beschloss, den heutigen Valea-Morilor-Park als "Zentralpark der Kultur und Erholung" zu schaffen, der nach dem "Lenin-Komsomol" benannt ist. Das Projekt wurde dem Chefarchitekten von Chisinau Robert Kurtz anvertraut und war 1950 fast fertig. Der See entstand zwei Jahre später durch die intensive Arbeit der einheimischen Jugendlichen und Mitglieder des Komsomols. Stellen Sie sich vor: Sie arbeiteten ohne spezielle Ausrüstung, und der See wurde praktisch nur mit den Schaufeln manuell ausgehoben! Beeindruckend! Nach der Sowjetzeit, als Moldawien die Unabhängigkeit erlangte, wurde der Park in Valea Morilor umbenannt, was "Das Tal der Mühlen" bedeutet. Im Jahr 2006 wurde der See wegen der gefährlichen Chemikalien, die in ihm entdeckt wurden, entwässert. Diese Erholung dauerte 5 Jahre, so dass der See 2011 wieder mit Wasser gefüllt wurde. Heute wurde die mühsame Arbeit geleistet, um dem Valea Morilor Park ein neues Aussehen zu verleihen, ihn zu erneuern und würdig zu präsentieren, so wie Sie es heute sehen können.

Picture © Credits to frimufilms
Picture © Credits to frimufilms

Kuriose Orte im Valea Morilor Park

Valea Morilor unterscheidet sich deutlich von anderen Stadtparks und verfügt über wunderschöne Kaskadentreppen, die 2016 renoviert wurden und hiermit in einen ordentlichen Zustand versetzt wurden. Vor Jahren ruinierten die Vandalen die Treppe und die Brunnen, aber jetzt sehen sie noch größer aus als zuvor. Wenn man die Kaskadentreppe hinauf und hinunter geht, fühlt man sich, als wäre man irgendwo in einem Märchen. Ein winziger gurgelnder Wasserfall an der Seite bringt einen Mehrwert für dieses Gefühl und bringt den Geist weit weg von der Realität. Die Mehrheit der Besucher wirft die Münzen in die Brunnen, um sicher zu sein, dass sie eines Tages wiederkommen werden, um die Schönheit des Parks zu bewundern.

Neben den Kaskaden finden Sie hier die unscheinbaren Quellen für sauberes Trinkwasser. Die bekannteste von ihnen heißt "Tamaras Quelle", die von einem Sibirier namens Gennady gemacht wurde. Zwölf Jahre in Folge, fast jede Nacht nach einem harten Arbeitstag, kam er an die Quelle und drehte, schleppte und legte mit eigenen Händen Steine in den Kombinationen, die nur er erklären konnte. Der Meister gab dem Ort den Namen "Tamaras Quelle", im Gedenken an seine Schwester, die bei der Geburt starb. Die anderen Quellen und Quellen befinden sich auf dem gesamten Gebiet des Parks. Übrigens, in der Vergangenheit retteten diese Quellen viele Einheimische, als sich die Unfälle in Chemiewerken ereigneten und das Leitungswasser verunreinigten.

Picture © Credits to Alex Prodan md
Picture © Credits to Alex Prodan md

Ein weiterer bemerkenswerter Ort im Valea Morilor Park ist das Sommertheater. Es wurde 1957 unter dem Namen "Green Theater" gebaut. Hier traten sogar eine große Band "Machina vremeni" (Zeitreisemaschine) und ein berühmter Sänger Alexander Rozembaum, derzeit ein russischer Künstler, auf. Vladimir Visotskiy, ein sowjetischer Theater- und Kinoschauspieler, Dichter, Schriftsteller und Sänger, veranstaltete jedoch 1972 das meistbesuchte Konzert dieser Zeit. Derzeit ist das Sommertheater nicht so beliebt, aber die grünen Bänke, die sich überall auf dem Gebiet befinden, sind so schön, dass sie Sie sicherlich nicht gleichgültig lassen werden. Gerade wegen ihnen wurde das Theater "Grün" genannt.

Picture © Credits to frimufilms
Picture © Credits to frimufilms

Archäologische Ausgrabungen der alten Tiere

Im Jahr 2009 entdeckten moldawische Archäologen die Fragmente eines Mammut-Skeletts auf dem Grund eines ehemaligen Sees im Valea Morilor Park. Dieser Befund war sehr signifikant und für Moldawien recht selten. Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass unser Land die günstigen Bedingungen für die großen Tiere wie Mastodonen hatte, die vor 3 Millionen Jahren verschwanden, ebenso wie für ihre Erben, die Mammuts, die vor zehntausenden von Jahren verschwanden. Die gefundenen Knochen gehören zu dem weiblichen Mammut, das während des Hochpleistozäns existierte. Das Tier war einer der letzten Vertreter dieser Art, die auf dem Gebiet unseres Landes lebten. Obwohl der See mit Wasser gefüllt ist, erinnern sich die Menschen noch daran, dass dieser Ort wahrscheinlich einer der ältesten Lebensräume der Mammuts war. Unglaublich, nicht wahr?

Komsomolsky Lake
Komsomolsky Lake
Lacul „Valea Morilor”, Chișinău, Moldova

Bei der Erkundung von Chisinau sollten Sie nie vergessen, den faszinierenden Valea Morilor Park zu besuchen, der seine besten Sachen über die Jahrzehnte hinweg bewahrt und getragen hat und für die Einheimischen immer wichtiger wurde. Hier können Sie nicht nur spazieren gehen und die Schönheit der Orte genießen, sondern auch die Geschichte kennenlernen, die so real ist wie das Wasser in den Quellen und Brunnen. Seien Sie unser Gast in Chisinau und besuchen Sie einen der unglaublichsten Parks der Stadt, in dem einst die Mammuts lebten.

_____________________________________________________________________________________


Der Schriftsteller

Anna Kiseeva

Anna Kiseeva

Ich komme ursprünglich aus Moldawien, wo ich 20 Jahre meines Lebens verbracht habe. Im Jahr 2008 bin ich nach Österreich gezogen, um an der Universität Wien mit dem MBA-Abschluss zu studieren. Jetzt lebe ich in Moskau, genieße mein Leben hier und mache Geschäfte.

Weitere Reisegeschichte für Sie