Cover photo © Samo Vidic and Philip Platzer/Red Bull Content Pool
Cover photo © Samo Vidic and Philip Platzer/Red Bull Content Pool

Spielberg, Heimat des Formel 1 Grand Prix

3 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Die Red Bull Ring, früher unter dem Namen Österreichring bekannt, ist eine Motorsport-Rennstrecke mit langer Tradition und Heimat des Formel 1 Grand Prix in Spielberg. Die Kleinstadt liegt in der Steiermark, eine Autostunde von der Landeshauptstadt Graz und zwei Stunden von der Landeshauptstadt Wien entfernt. Die Stadt und die Strecke liegen in den Bergen und bieten eine spektakuläre, landschaftliche und einzigartige Aussicht auf die umliegenden Berge.

Foto © Philip Platzer/Red Bull Inhaltspool

Eine lange Tradition des Rennsports

Eine Tradition des Rennens in Spielberg ist 60 Jahre alt. Das erste Rennen fand auf der Strecke statt, die auf dem Gelände eines Flugplatzes, dem so genannten Zeltweg Airfield Circuit, gebaut wurde. Bei der Konstruktion der Schaltung berücksichtigten die Konstrukteure nicht die abrasiven Eigenschaften der Oberfläche. Daher war diese Strecke nicht für den Rennsport geeignet und nur ein Formel-1-Rennen im Jahr 1963 wurde hier ausgetragen. Auf der unebenen Strecke sind elf der zwanzig Fahrer ausgeschieden. Nach einem Jahrzehnt der Nutzung wurde die holprige Strecke aufgegeben und die neue, sehr schnelle Strecke namens Österreichring gebaut, wenige Kilometer vom ursprünglichen Standort entfernt.

Die neue Strecke mit einer Länge von fast sechs Kilometern war vor allem für Motoren und Reifen sehr anspruchsvoll. Einige der Teile waren sehr schmal und mit wenig bis gar keinem Schutz versehen. Diese Strecke war bekannt für viele Stürze auf den Startgeraden, da sie nur neun Meter breit war, während die meisten Start-Ziel-Geraden auf anderen Strecken 18 bis 24 Meter breit waren. Schwere Unfälle wurden durch die enge Grube verursacht. 1985 wurde das Rennen sogar nach einer Runde nach einem Startunfall mit drei Fahrzeugen abgebrochen. Ein amerikanischer Fahrer Mark Donohue starb nach dem Unfall 1975. Auch zwei weitere Motorradfahrer starben nach einem weiteren Sturz auf dem Österreichring.

Die Sicherheitsbedenken waren der Grund für den Umbau der Strecke in den Jahren 1995 und 1996. Nach dem Umbau fanden zwischen 1997 und 2003 sieben Formel-1-Grand Prix von Österreich sowie mehrere DTM-Rennen (Deutsche Tourenwagen Masters) und österreichische Motorradrennen in den Jahren 1996 und 1997 statt. Eine neue Strecke war nicht so beliebt wie der alte Österreichring. Diese Hochgeschwindigkeitsstrecke war die schnellste Strecke der Formel 1. Nach zwei Stürzen durch Massenkollisionen beim Großen Preis von Österreich 1987 war die Strecke 10 Jahre lang nicht im Formel-1-Kalender enthalten.

Red Bull-Ära

Im Jahr 2004 erwarb Dietrich Mateschitz, Inhaber von Red Bull, die Strecke mit dem Ziel, sie zu einer Motorsport- und Flugschule auszubauen. Eine angeblich geplante Investition betrug bis zu 750 Millionen Euro. Aufgrund der Einwände der lokalen Bevölkerung und der Umweltbelange wurden die Wiederaufbaupläne aufgegeben. Inzwischen waren die Abbrucharbeiten bereits angelaufen, so dass die Rennstrecke nicht mehr genutzt wurde und die bestehende Betriebsgenehmigung entzogen wurde. Nach weiteren acht Jahren und 70 Millionen Euro wurde die rekonstruierte Rennstrecke 2011 unter dem Namen Red Bull Ring eröffnet. Hermann Tilke, der weltweit renommierteste Rennstrecken-Designer, war für das neue Design der Strecke verantwortlich. Drei Jahre später, nach einer Pause von mehr als 10 Jahren, kehrte die Formel-1-Weltmeisterschaft zurück. Auch die Motorrad-Weltmeisterschaft wurde hier nach 19 Jahren Pause ausgetragen. Seit der Neueröffnung wurden verschiedene hochkarätige Rennveranstaltungen wie die DTM, das ADAC GT Masters, die European Le Mans Series oder die Truck Race Trophy in der Red Bull Ring ausgetragen.

Heute können die Besucher diese Motorsportarena täglich bewundern. Es gibt Fanshops, ein Café und das Informationsbüro. Red Bull Ring bietet ein Fahrzentrum mit professionellen Instruktoren, das gute Autofahrer schneller macht. Außerdem gibt es einen Parkplatz mit einem Pool von Sportwagen, darunter 12 KTM X-Bows, 9 Formel 4, 2 Formel Renaults 3.5, 6 Mitsubishi Evo IX und viele weitere Zwei- und Vierradfahrzeuge.

Wenn Sie ein Speed-Junkie sind, sollten Sie nicht versäumen, Spielberg, die Heimat des Formel 1 Grand Prix, zu besuchen.


Der Schriftsteller

Ogi Savic

Ogi Savic

Ich bin Ogi. Als Journalistin und Ökonomin lebe ich in Wien und habe eine Leidenschaft für Skifahren, Reisen, gutes Essen und Trinken. Ich schreibe über all diese Aspekte (und mehr) des schönen Österreichs.

Weitere Reisegeschichte für Sie