Die majestätische Zitadelle mit ambivalenten Emotionen

3 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Die Situation ist gegeben: Sie sind in Budapest, wo Sie hergekommen sind, weil Sie von seiner Schönheit gehört haben, und Sie fragen sich, wohin Sie gehen sollen, um sein Wunder von oben zu beobachten, um die Stadt aus der Vogelperspektive zu betrachten. Sie haben folgende Möglichkeiten: Hop in the Budapest Eye, ein Riesenrad am Deák-Platz; besuchen Sie eine der Dachbars von Budapest; gehen Sie auf die märchenhafte Budaer Burg, um die Stadt hinunterzuschauen; oder besuchen Sie den Gellért-Hügel, den höchsten Punkt von Budapest, in der Nähe der Innenstadt. An diesem Ort können Sie das ganze Panorama der ungarischen Hauptstadt am Fuße der majestätischen Zitadelle bewundern, die von den Einheimischen mit ambivalenten Emotionen behandelt wird. Hier ist der Grund.

Aus irgendeinem Grund, damals in der Schule, hatte ich keine Lust auf Geschichtsunterricht, aber irgendwie tauche ich mit der Zeit immer mehr in die Geschichten der Vergangenheit ein. Früher war die Zitadelle für mich nichts anderes als ein wunderbarer Aussichtspunkt auf Budapest, wo meine Eltern und Lehrer mich mitnahmen, um die einzigartige Schönheit unserer Hauptstadt zu bewundern. Aber nach einer Weile wurde mir klar, dass es einen dunklen Ursprung hat, was den meisten Jugendlichen, Touristen und oft auch ungarischen Erwachsenen nicht bewusst ist. Der Name der Zitadelle kommt von dem italienischen Wort - cittadella. Seine Bedeutung bezieht sich auf eine starke Burg in oder in der Nähe der Stadt, wo sich die Menschen vor der Gefahr schützen können, besonders während eines Krieges. Nun, die Zitadelle von Budapest wurde vor 164 Jahren gebaut, um die gerittenen Ungarn einzuschüchtern.

Citadella Budapest
Citadella Budapest
Budapest, 1118 Hongrie

Es ist nicht so, wie es scheint.

Um Ihnen ein annäherndes Bild der Geschichte Ungarns zu vermitteln, müssen Sie wissen, dass wir zum Teil drei Jahrhunderte lang unter der Kontrolle des Habsburgerreiches standen, mit zahlreichen Schlachten und Unabhängigkeitskriegen. Der direkte Vorläufer des Baus der Zitadelle war der berühmteste Kriegskonflikt der ungarischen Nation: der Unabhängigkeitskrieg 1848 und 1849, als die ungarische Jugend, patriotische Staatsmänner und Tausende von treuen Menschen die Handschuhe gegen die habsburgische Macht in die Hand nahmen. Der Unabhängigkeitskrieg hatte mit der Intervention des Russischen Reiches eine erhebliche Bedeutung und Folgen, wodurch auch die österreichisch-ungarische Monarchie etabliert werden konnte. Jedenfalls blieb die Herrschaft der Habsburger erhalten und Baron Julius Jacob von Haynau, der österreichische kaiserliche General, erhielt eine 220 Meter lange Festung mit 12-16 Meter hohen Mauern auf dem Gellért-Hügel, der heute als Zitadelle oder Citadella bekannt ist. Er bekam sogar zwei Kanonen vor die Festung gestellt und starrte die Stadt Budapest an, um, wie gesagt, die Bewohner einzuschüchtern. Zum Glück wurden sie doch nur für die Salutschüsse verwendet. Übrigens, es ist wirklich nicht das, was es scheint, oder?

Gellért Hill
Gellért Hill
Budapest, Gellért-hegy, 1016 Hongrie

Mit dem österreichisch-ungarischen Kompromiss von 1867 verlor die verhasste österreichische Festung ihren militärischen Zweck, doch erst 1899 verließ die Armee ihre Mauern. Damals, nach dem Druck der begeisterten Budapester Bevölkerung, wurden symbolische Zerstörungen an der Mauer über dem Eingang durchgeführt, aber es gab keine ausreichenden finanziellen Mittel, um die gesamte verhasste Festung abzubauen. Der letzte militärische Einsatz erfolgte während des Zweiten Weltkriegs zur Verteidigung von Budapest in den Jahren 1944 und 1945 gegen die angreifende Rote Armee. Die Zitadelle diente dann als Luftverteidigungsbasis der deutschen und ungarischen Truppen, während in ihren Kasematten die Lagerhallen sowie die Plätze für die Verwundeten geschaffen wurden. Die Stadtmauern der Festung, die im Kampf beschädigt wurden, sind noch heute zu sehen. Die Budapester Freiheitsstatue wurde zwei Jahre später, 1947, an der Stadtmauer errichtet. Sogar ein Denkmal eines sowjetischen Soldaten vor dem Sockel der Freiheitsstatue stand dort, aber es wurde 1992, drei Jahre nach dem Wechsel des ungarischen Regimes, entfernt.

Budapest Statue of Liberty
Budapest Statue of Liberty

Sein Charakter hat sich inzwischen völlig verändert.

Heute ist die monumentale Zitadelle nicht nur ein perfekter Aussichtspunkt, sondern hat noch viele weitere Funktionen. Auf der Spitze des Gebäudes befinden sich mehrere Radiosender, während die dicken Wände ein Restaurant und ein Hotel beherbergen. Wer sich für Militärgeschichte interessiert, kann einen Blick auf die Kriegspanoptik werfen, die in ihren Kasematten zur Erinnerung an die Belagerung von 1944 installiert ist. Eine ruhigere Zeit erinnert an die Fotoausstellung Budapest Anno, die an die Bilder der sich rasant entwickelnden Großstadt bis zum Ende des 19. Jahrhunderts erinnert. Sogar einige sowjetische Waffen können als Außenausstellung am Fuße der majestätischen Zitadelle beobachtet werden, die wahre Ungarn immer mit ambivalenten Gefühlen betrachten werden, auch wenn sich ihr Charakter inzwischen völlig verändert hat.


Interessante Städte im Zusammenhang mit dieser Geschichte


Der Schriftsteller

Vivi Bencze

Vivi Bencze

Hallo, mein Name ist Vivi und ich bin aus Ungarn, immer begeistert, so viele Orte wie möglich zu erkunden. Ich lebe in Budapest und meine Motivation ist es, dass du Ungarn so erkundest, wie ich mein Land sehe.

Weitere Reisegeschichte für Sie