© iStock/diegograndi
© iStock/diegograndi

Besuch der majestätischen Kirchen von Sucre

4 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es möglich ist, alle fünf Gehminuten eine Kirche in Sucre zu finden. All diese Relikte aus der Kolonialzeit haben - wie alle Bauten in der Innenstadt - weiße Fassaden, während in ihrem Inneren wertvolle Kunstwerke aufbewahrt werden. Aber in Sucre, jenseits des Tempels selbst, gibt es Kirchen mit einzigartigen Eigenheiten, die sie zu noch interessanteren Orten machen, die man besuchen kann. Finden wir es heraus!

Kloster Santa Clara: eine leckere Überraschung

Das Kloster Santa Clara ist ein bezaubernder Ort und ein Juwel aus der Kolonialzeit, das auch ein Museum mit kritischen religiösen Gemälden im Inneren hat.

Santa Clara Convent
Santa Clara Convent
© iStock-Markpittimages
© iStock-Markpittimages

Ein Besuch des Klosters ist jedoch nicht vollständig, wenn man nicht die Casita de Santa Clara (Das kleine Haus von Santa Clara) besucht. Es handelt sich um ein Teehaus, das vollständig von den Nonnen verwaltet wird und in dem sich das über Generationen vermittelte Kochwissen in ihrem köstlichen traditionellen Gebäck widerspiegelt. Die angenehme Dekoration dieses Ortes wurde von den Nonnen persönlich gepflegt. Die Nonnen selbst malten sogar die Wandmalereien an den Wänden!

La Casita de Santa Clara
La Casita de Santa Clara

In Bolivien werden die meisten traditionellen Gerichte nur zu einer bestimmten Tageszeit serviert. In La Casita de Santa Clara kann man während der Teestunde - von 16 bis 19 Uhr - einige traditionelle bolivianische Teegerichte probieren, wie z.B. Cuñapés (aus Tapiokamehl) und Humintas (aus weißem Mais), unter anderem. Wenn Sie dagegen morgens dorthin fahren, können Sie eines der schmackhaftesten bolivianischen Gerichte probieren: Salteñas. Salteñas werden im ganzen Land - nur morgens - serviert. Eine besondere Art von Salteñas wird allerdings nur in Sucre zubereitet, und sie wird "empanada de Santa Clara" genannt, weil sie zuerst in diesem Kloster nach einem Nonnenrezept hergestellt wurde. Heutzutage werden die Empanadas de Santa Clara in mehreren "salteñerías" - das sind "salteña's Restaurants" - über die Stadt verteilt serviert, aber natürlich kann man sie hier direkt aus der Küche der Autoren probieren!

Die Basilika San Francisco de Charcas: ein Symbol der Freiheit

Neben ihrer architektonischen Bedeutung und der beeindruckenden hölzernen Kassettendecke war die Basilika San Francisco de Charcas am 25. Mai 1809 Schauplatz des ersten "Freiheitsschreis" Lateinamerikas. Es war der erste Akt der Rebellion auf dem Kontinent gegen die spanische Krone und entzündete das sich ausbreitende Feuer vieler Revolutionen entlang Lateinamerikas. In der Kirche ist noch die Bronzeglocke Campana de la Libertad (Glocke der Freiheit) erhalten, die während des "Freiheitsschreis" geläutet wurde, um die Bevölkerung zur sozialen Bewegung aufzurufen. Es klingelte so laut, so stark, dass es sogar geknackt wurde.

San Francisco de Charcas Basilica
San Francisco de Charcas Basilica
© iStock/Markpittimages
© iStock/Markpittimages

Tempel und Kloster Santa Teresa: ein Ort voller Legenden

Der Tempel und das Kloster Santa Teresa ist zweifellos ein weiteres Relikt der Stadt. Was jedoch seit Generationen die Aufmerksamkeit auf sich zog, mehr noch als der Tempel selbst, ist die Gasse direkt daneben, die Santa Teresa Alley, die für ihre populären, beängstigenden - und manchmal beunruhigenden - Legenden bekannt ist. Man sagt auch, dass, wenn man genau hinschaut, in der Kopfsteinpflastergasse alle 15 Schritte ein kreuzförmiger Kuhknochen in den Boden eingelassen ist. Über die Geschichten der Gasse kann ich Ihnen in diesem Artikel nicht erzählen, da es mehrere Seiten dauern könnte, ich kann Ihnen nur sagen, dass Sie, wenn Sie davon hören, vielleicht nicht in der Nacht dort sein wollen.

Santa Teresa's Convent and Monastery
Santa Teresa's Convent and Monastery
© iStock/Markus Faymonville
© iStock/Markus Faymonville

Die Tempel San Felipe de Neri und San Miguel: die besten Aussichtspunkte der Stadt

Die Tempel San Felipe de Neri und San Miguel haben zwei der besten Aussichtspunkte der Stadt. Informieren Sie sich in der folgenden Geschichte über sie: Die besten Aussichtspunkte von Sucre.

San Felipe de Neri Temple
San Felipe de Neri Temple
San Miguel Temple
San Miguel Temple
© iStock/julianpetersphotography
© iStock/julianpetersphotography

Sucre Metropolitan Kathedrale: der Haupttempel

Die Kathedrale von Sucre Metropolitan ist das wichtigste religiöse Gebäude von Sucre. Neben den Originalstücken, die den Hauptaltar und die Kirchenschiffe schmücken, bewahrt das Museum wertvolle Reliquien auf, die im Laufe der Geschichte der Kathedrale aus vielen Teilen der Welt mitgebracht wurden.

Die Uhr der Sucre Metropolitan Cathedral, die vom Hauptplatz von Sucre aus sichtbar ist, markiert seit fast 250 Jahren die Zeit für die Menschen vor Ort. In einer Zeit, in der es weder motorisierte Fahrzeuge noch gepflasterte Straßen gab, dauerte es sieben Jahre - von 1765 bis 1772 - um die Uhr und ihr gigantisches Betriebssystem von England in die Kathedrale zu bringen.

Sucre Metropolitan Cathedral
Sucre Metropolitan Cathedral
© iStock/diegograndi
© iStock/diegograndi

Einige weitere Optionen

Für diejenigen, die sich wirklich für koloniale Architektur und Kunst interessieren, gibt es noch viele weitere Kirchen in der Stadt zu besichtigen. Einige interessante Vorschläge sind der Tempel San Lázaro, die Kirche Santo Domingo und die Kirche La Merced.

San Lázaro Temple
San Lázaro Temple
Santo Domingo Church
Santo Domingo Church
La Merced Church
La Merced Church
© iStock/StreetFlash
© iStock/StreetFlash

Wie Sie jetzt wissen, geht es beim Besuch von Kirchen in Sucre nicht nur um die Kirchen selbst. Stattdessen ist es eine Erfahrung, die schöne Ansichten der Stadt von oben, schmackhaftes Essen, populäre Geschichten und weitere Erlebnisse beinhaltet, die es Ihnen ermöglichen, in die Kultur der Stadt einzutauchen.


Der Schriftsteller

Vanesa Zegada

Vanesa Zegada

Ich bin Vanesa aus Bolivien, und ich bin eine wahre Geliebte meines Landes. Er überrascht mich immer wieder, auch wenn ich von hier komme. Es ist ein Land voller Vielfalt, Traditionen, interessanter Orte, die ich mit Ihnen durch meine Reiseberichte auf itinari teilen möchte.

Weitere Reisegeschichte für Sie