Central Café - der Ort, an dem Hitler, Stalin, Trotzki und Tito Kaffee tranken

1 Minuten Lesedauer

Dieser Artikel wird mit Hilfe eines Algorithmus übersetzt.

Dieser Text wurde ins Deutsch übersetzt aus der Originalsprache English.

Das wohl berühmteste der traditionellen Wiener Cafés ist Central. Im ersten Wiener Gemeindebezirk im Erdgeschoss des Palais Fertsel, dem ehemaligen Bank- und Börsengebäude, gelegen, ist es seit fast eineinhalb Jahrhunderten der Mittelpunkt des Wiener Gesellschaftslebens.

Das Café Central wurde im Jahre 1876 eröffnet. Seit der Eröffnung haben die Wiener Intellektuellen, Politiker und alle, die in Wien wichtig waren, es besucht. Der Wiener Kreis der logischen Positivisten hielt sogar viele Treffen im Café ab. Freud war auch häufiger Gast im Central.

Doch was dieses Café weltweit und damit auch Wien einzigartig macht, ist die Tatsache, dass gleichzeitig im Januar 1913. Central wurde von den wichtigsten historischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts Stalin, Hitler, Tito und Trotzki besucht. Sie alle lebten zwischen zwei Weltkriegen in Wien.

Berühmte Anekdote, als Victor Adler dem Außenminister des österreichisch-ungarischen Reiches, Graf Berchtold, den möglichen Ausbruch der bolschewistischen Revolution in Russland erklärte: "Und wer wird diese Revolution anführen? Vielleicht sitzt Herr Bronstein (Leo Trotzki) da drüben im Cafe Central?" Leo Trotzki, damals Flüchtling in Wien, war eine der Hauptverantwortlichen für die Revolution in Russland.

Heute ist Central, das wegen seiner Geschichte von vielen Touristen besucht wird, immer noch ein Ort, an dem man sehr guten Kaffee und Gebäck bekommen kann. In einem wunderschönen Neorenaissance-Gebäude gelegen, ist es allein schon die Architektur des Cafés einen Besuch wert.


Interessante Städte im Zusammenhang mit dieser Geschichte


Der Schriftsteller

Ogi Savic

Ogi Savic

Ich bin Ogi. Als Journalistin und Ökonomin lebe ich in Wien und habe eine Leidenschaft für Skifahren, Reisen, gutes Essen und Trinken. Ich schreibe über all diese Aspekte (und mehr) des schönen Österreichs.

Weitere Reisegeschichte für Sie